Vredestein Ultrac

The Power of Design Durch die Sachkenntnis, die Giugiaro Design durch das erste Reifenprojekt erworben hat, konnte Vredestein dem Team bei der Design-Phase des Ultracs noch größere Freiheit geben. Dennoch, auch für solch erstklassige Designer gilt die “3F-Philosophie” – Form folgt Funktion. Das Ergebnis ist ein Reifen für den Hochleistungs-Reifenmarkt, der durch sein Aussehen beeindruckt und von dem sich der niederländische Reifenhersteller eine “Flaggschiff”-Funktion erhofft, die auf andere Pkw-Reifen-Segmente ausstrahlen soll. Die Entwicklung des Vredestein Ultrac hat die ausgezeichnete Beziehung zwischen Giugiaro Design und Vredestein noch weiter gestärkt. Eine “Form” ist nicht selbstverständlich. Top-Designer verbinden hervorragende Optik mit außergewöhnlicher Leistung und perfekter “Funktionalität”. Giugiaro zeigte seinen visionären Ansatz mit dem Entwurf des Giugiaro Aston Martin 2020 (twenty twenty), ein futuristisches Auto, welches Geschwindigkeit und Schönheit vereinbart. Und mit einem Ultrac der 35er Serie sieht der Giugiaro Aston Martin 2020 noch besser aus. Ebenso überraschend wie dies Auto-Design von Giugiaro ist die Kreation des Ultrac. Das Profil des Reifens ähnelt den Venen eines Blattes. Diese von der Natur abgeleiteten organischen Linien beschreibt Giugiaro Design als “Bio-Design”: Gerundete Formen, fließende Kontur und abgeschrägte Ecken. Ein Design, das von Stil und Klasse gekennzeichnet ist und daher zu trendbewussten Autofahrern der Oberklasse passen sollte. Und obwohl der Ultrac ein völlig “natürliches Design” hat, entspricht er nach den Gesetzen der Mechanik den höchsten Anforderungen. Abgesehen von seinem Design, bringt der Ultrac viele innovative technische Eigenschaften mit, für die im Wesentlichen das Entwicklungsteam um Albert Dijks verantwortlich zeichnet: zum Beispiel die “Ultimate Handling Construction” (UHC), eine verstärkte Seitenwand- und Wulstkonstruktion, kombiniert mit maximaler Gürtelbreite. Für den Reifen bedeutet das außergewöhnlich gutes Handling und hohe Kursstabilität. In der Mitte des Reifens findet sich das “Centre Shift System” (CSS). Durch geringfügig versetzt angeordnetes rechtes und linkes Profil in Bezug auf den Mittelpunkt vermindert dies das Ablaufgeräusch, ohne das Design negativ zu beeinflussen. Der Seitenwandmischung hat man Exxpro zugesetzt, die Seitenwände behalten so ihre tiefschwarze Farbe. Das laufrichtungsgebundene Profil des Ultrac dient als Basis für weitere besondere Eigenschaften. Breite Reifen haften gemeinhin weniger gut auf nassen Straßen, beim Ultrac jedoch stellen die dynamisch gestalteten umlaufenden Rillen eine schnelle Wasserableitung sicher. Eine “Full Silica Silan”-Mischung für die Lauffläche liefert Haftung und niedrigen Rollwiderstand. Im Gespräch mit der Neue ReifenZeitung verspricht Albert Dijks eine Ausweitung der Palette, mit dem vorhandenen Equipment in der Produktion wären auch 19-Zoll-Größen realisierbar. Über ein zusätzlich asymmetrisch gestaltetes Profil könne man zwar nachdenken, aber dann müsse man schon recht sicher sein, dass auch die anvisierten Stückzahlen erreicht werden. Denn asymmetrische Profile verlangen eine Verdoppelung der Formen. Und Stückzahldenken steht wiederum dem Bestreben Vredesteins entgegen, mit dem “Designer-Reifen” möglichst exklusiv zu sein. Denn das ist der Ansatz, mit dem Achim Saurer bei seinen deutschen Kunden – wohl um die 80 Prozent des Ultrac-Absatzes dürfte hierzulande erfolgen – aufwarten will: “Wir besetzen dieses Feld und kommen mit einem Reifen, den eben nicht jeder Händler hat, vom Preis weg. Die Story lautet: Design.” Das ist auch der Ansatz von Vredestein-Geschäftsführer Rob Oudshoorn auf Nachfrage: “Als eher kleinerer Reifenhersteller müssen wir ein Feld besetzen, auf dem wir uns von anderen unterschieden.” Und das haben wohl auch einige Kleinserien-Autohersteller erkannt, die gemeinhin der Tuningbranche zugerechnet werden: Eventuelle Erstausrüstungsaufträge (man ist auf Vredestein zugekommen, nicht umgekehrt!) sind nicht ausgeschlossen. Das Ergebnis der ersten Zusammenarbeit von Giugiaro Design und Vredestein war der vor drei Jahren präsentierte Sportrac. Die vielfältigen technischen Bedingungen von Vredestein hatten einen bedeutenden Einfluss auf den Design-Prozess. Bestimmte Variablen wurden von Beginn an festgelegt, so zum Beispiel die Länge und Breite der seitlichen Rillen für eine effiziente Wasserableitung und die Verteilung der Profilblöcke, um geringe Abrollgeräusche zu garantieren. Obwohl diese Prioritäten offensichtlich einige kreative Einschränkungen mit sich brachten, gelang den Designern ein optisch sehr ansprechendes und andersartiges Design beim Sportrac. Weitere Projekte sind in der Partnerschaft Vredestein/Giugiaro in der Pipeline, bei Scooter-/Fahrradreifen gar schon realisiert. Ob ein Vredestein-Hochleistungswinterreifen oder ein spezieller Ganzjahresreifen das nächste Projekt ist, lassen Oudshoorn und Dijks vorerst offen. Schließlich muss auch ein kleinerer Reifenhersteller gewisse Stückzahlen realisieren. Und so trägt der neue Hi-Trac (ein H-Reifen), den wir in unserer nächsten Ausgabe präsentierten wollen, auch nicht die Handschrift des italienischen Spitzendesigners. Übrigens, um einem Missverständnis von vornherein zu begegnen: Zwar arbeitet Vredestein auf Initiative von Deutschland-Geschäftsführer Achim Saurer mit Tuner Breyton intensiv zusammen (der auch auf der Pressepräsentation des Ultrac in Südspanien weilte), aber der Reifen zielt kaum auf echte Tuner (bei denen die Preise ohnehin für einen Reifenhersteller “bescheiden” sind und die Volumina gering), sondern auf Reifenfachhändler, die ihrerseits Reifen- und Felgentuning betreiben. Beim Ultrac ist es Giugiaro Design gelungen, viel mehr Aspekte ihres Designs tatsächlich zu verwirklichen. Bei dem durchaus wagemutigen Profil wurden nur sehr wenige Kompromisse, sowohl in Bezug auf Optik als auch auf Fahrleistungen, gemacht. Auf diese Weise verbinden den Sportrac und den Ultrac das Beste aus Design und Technologie. Während der Sportrac die richtige Wahl in den V-Segmenten (65er bis 45er Serien) sein soll, zielt der Ultrac auf die Segmente der absoluten Hochleistungsreifen ab der 45er Serie der ZR-W-Versionen. Dank Ultrac kann Vredestein nun ein breites Sortiment für exklusive Fahrzeuge bieten.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.