Streit zwischen Ford und Firestone wird immer erbitterter geführt

Als ob der freiwillige Reifenrückruf von 6,5 Millionen Firestone-Reifen im Sommer letzten Jahres nicht schon genug Schaden angerichtet hätte? Jetzt sieht sich die zum mächtigen japanischen Bridgestone-Konzern gehörende Bridgestone/Firestone Inc. USA einem erneuten Krisenszenario ausgesetzt: Kunde Ford hatte am 22. Mai angekündigt, bis zu 13 Millionen weitere Firestone-Reifen zurückrufen und umtauschen zu wollen, die auf dem Ford-Verkaufsschlager Explorer verbaut wurden, dem erfolgreichsten Sport Utility Vehicle (SUV) des am schnellsten wachsenden Fahrzeugsegments. Tags vor der von Ford initiierten zweiten Rückrufaktion hatte Firestone dem Kunden die fast hundertjährige Partnerschaft aufgekündigt, eine Scheidung mit ganz bitterem Beigeschmack. Bridgestones neuer Präsident Shigeo Watanabe lässt keinen Zweifel daran, dass ein neuerlicher Reifenrückruf in der von Ford initiierten Größenordnung zu einer Frage des Überlebens würde (“a life or death matter for Bridgestone/Firestone”) und der Reifenhersteller diesen Grund für die Kündigung der Geschäftsbeziehung zu Ford hatte. Watanabe spielt in gleichem Atemzug den von Analysten mit Sorge beurteilten Wegfall des Ford-Erstausrüstungsauftrages herunter: Die Firmengruppe verliere damit nur 1,5 Prozent des weltweiten Umsatzes. Dagegen stehe, dass man nun ohne Rücksichtnahme auf einen Kunden sagen könne, wie man selber die Unfälle mit dem Explorer beurteile und sich Bridgestone/Firestone viel besser gegen Anwürfe von Verbrauchergruppen wehren könne.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.