Reifenminderdruck und die Folgen

Donnerstag, 31. Mai 2001 | 0 Kommentare
 
Reifenminderdruck und die Folgen
Reifenminderdruck und die Folgen

Ausgelöst wird ein Plattfuß durch einen schleichenden oder einen plötzlichen Luftdruckverlust. Wobei ersterer Grund im Prinzip identisch ist mit (zu) langem Fahren mit Minderdruck, der dann eben auch zu einem plötzlichen Ausfall führt. Branchenweite Statistiken über die Gründe eines Reifenausfalls sind Mangelware.

Das liegt auch daran, dass die wenigsten ausgefallenen Reifen auf den Seziertischen von Reifentechnikern landen. Zu niedriger Luftdruck oder Überlast steht jedenfalls an erster Stelle bei den Gründen für Reifenausfälle, die "Society of Automotive Engineers" hat festgestellt hat, dass 87 Prozent aller Reifenplattfüße in USA darauf zurückzuführen sind, dass die Reifen zuvor mit Minderdruck gefahren worden sind. Der kausale Zusammenhang ist recht einfach: Wird ein Reifen mit weniger Luft gefahren als dafür berechnet, so reduziert sich seine Fähigkeit, die Last zu tragen (daher ist der Loadindex ja unverzichtbar).

Die Walkarbeit eines solchen Reifens (das gilt auch, wenn zwar nicht die Geschwindigkeit, aber der Loadindex überschritten wird) ist höher, was dazu führt, dass die Temperaturen im Reifen ansteigen. Und solche Temperaturspitzen sind erwiesenermaßen der Hauptgrund für Laufflächenablösungen. Wenn es gelänge, die Gründe für diese 87 Prozent aller bisherigen Reifenplattfüße zu eliminieren, wäre das Ersatzrad am Auto argumentativ nicht mehr zu halten.

Hat jetzt schon der Autofahrer nur alle 100.000 Kilometer einen Reifenausfall zu beklagen, so würde daraus künftig das folgende Argument: So etwas passiert einem höchstens einmal im gesamten Autofahrerleben. Reifensicherheitssysteme werden in künftigen Autoentwicklungen rechtzeitig vor dem Fahren mit Reifenminderdruck warnen (oder das Fahren gar verhindern).

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *