Wie zu erwarten war: Firestone ruft 4×4-Reifen zurück

Der Ford-Explorer ist in den USA wegen einer – angeblichen – Pannenserie unter Druck geraten. Ursächlich für Unfälle sollen fehlerhafte Firestone-Reifen gewesen sein. Beide Unternehmen bestreiten dies aber heftig. Firestone ist der größte Reifenlieferant für die so bezeichneten Sport Utility Vehicles von Ford. Die erst im Vorjahr eröffnete hoch moderne Aiken-Fabrik hängt stark von diesem Erstausrüstungsauftrag ab. Die Fabrik kann bis zu zehn Millionen SUV-Reifen jährlich produzieren, knapMillionen Stück. Das wurde auf einer Pressekonferenz am Abend des 9.8. in Washington D.C. bekannt gegeben. Alle Reifen werden unbeschadet des Restprofils voll und kostenlos ersetzt. Die Aktion beginnt in den Südstaaten der USA, weil in den klimatisch heißen Zonen der USA Defekte häufiger vorkamen als anderswo. Firestone ruft zudem auch in Europa alle in Frage kommenden Reifen zurück: Betroffen ist hier eine Reifendimension mit unterschiedlichen Profilen, aber es dürfte sich im Gegensatz zu den USA nur um eine vergleichsweise geringe Stückzahl handeln. Alles in allem ist mit Erstaunen festzustellen, wie schlecht die Firestone-Krise in der Öffentlichkeit vom Unternehmen gemanagt wurde. Mit einer schnelleren Entscheidung für den unvermeidlichen Rückruf hätte sich das Management viel Ärger – und Imageschaden – erspart.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.