Spritpreisexplosion in USA facht Diskussion über Reifendruck an

In den Vereinigten Staaten erreichen die Spritpreise neue Rekordwerte (liegen aber immer noch deutlich unter jenen in Europa). Da auch US-Bürger oft mit Minderluftdruck in den Reifen fahren – 28% der Autofahrer nach einer Untersuchung Goodyears –, sieht sich Bill Egan, Produktdesign-Chefingenieur des Reifenherstellers, veranlasst, darauf hinzuweisen, dass ein um 20 Prozent zu niedriger Luftdruck das Reifenleben um ca. 15% kürzt und den Treibstoffverbrauch um ca. 10% erhöht. Durch zu niedrigen Luftdruck würden auf amerikanischen Straßen täglich 6,1 Millionen US-Dollar verschwendet.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.