Grasdorf integriert Meyer & Bolte

Montag, 28. Mai 2001 | 0 Kommentare
 

Im Markt für Ackerschlepperreifen kommt – schon wegen der immensen Kapitalkosten eines gut sortierten Lagers – dem Großhandel traditionell eine herausragende Bedeutung zu. Das erkennt auch die Reifenindustrie an, der diese Struktur mit einem Absatzmittler auf halbem Wege zum Fachhandel eigentlich nicht ins Konzept passen dürfte. Mittelfristig werden also Firmen wie Bohnenkamp (der Marktführer aus Osnabrück), Meyer & Bolte (Weyhe-Leeste bei Bremen) oder Wennekamp (Eschwege) ihr Terrain verteidigen können.

Weil der deutsche Markt begrenzt ist und nur wenig Wachstumspotential in bezug auf Volumen verheißt, findet ein scharfer Wettbewerb untereinander statt. Im Sommer letzten Jahres gerieten die über viele Jahre gewachsenen Strukturen ins Wanken: Meyer & Bolte-Eigner Meyer war verkaufswillig, und das hatte sich auch rumgesprochen. Ausgerechnet der nur eine Autostunde entfernt residierende Marktführer sollte bei der Nummer 2 zum Zuge kommen.

Die Verträge waren aufgesetzt – und wurden doch nicht unterschrieben. Denn im letzten Moment hatten die Mitarbeiter "Wind von der Sache" bekommen: Mit dem jahrelang an der harten Verkaufsfront bekämpften Wettbewerber mochte man sich nicht in ein gemeinsames Boot setzen. Und so kam es zu einer eigentlich viel eleganteren Lösung: Metallbau Grasdorf (Holle bei Hildesheim) übernahm mehrheitlich die zur Disposition stehende Firma Meyer & Bolte.

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *